Ernährung


Papageien brauchen eine bestimmte Menge an Kalzium. Sie sind sehr empfindlich und reagieren stark auf Kalziummangel, was sich am Knochenbau, Gefieder usw. zeigt. Die übrigen benötigten Mineralien, Vitamine und Spurenelemente stehen in enger Wechselwirkung mit Kalzium. Daher ist es sehr wichtig sicherzustellen, dass Papageien täglich eine ausreichende Menge an allen benötigten Vitalstoffen enthalten.

Kalziummangel vermeiden!
Kalziummangel kann einen niedrigen Blutkalziumspiegel und den Abbau des Minerals aus den Knochen hervorrufen. Dies kann zu einer Verringerung der Knochendichte bei erwachsenen Vögeln und zu Rachitis bei Jungvögeln führen. Zudem wird Kalzium für eine normale Nerven-Transmission benötigt. Wenn jedoch der Kalziumspiegel im Blut sinkt, werden die Nerven überempfindlich. Dies kann zu Tetanie führen, die sich durch schmerzhafte Muskelkrämpfe äußert. Ein anderes mögliches Problem, welches sich Hypocalcämie nennt, ist ebenfalls die Folge eines abnormal niedrigen Kalzium-Spiegels im Blut. Die Symptome von Hypocalcämie sind: Anfälle, ein erhöhter Cholesterin-Spiegel im Blut, weiche Eierschalen, Herz- und Knochen-Erkrankungen, Nervosität und die bereits angesprochene Tetanie. Um hinreichend wirken zu können, muss Kalzium von folgenden Mineralien und Vitaminen begleitet werden: Magnesium, Phosphor und den Vitaminen A, D 3 und C.

Ausgewogenheit ist Trumpf!

Ich kann nur immer wieder betonen, wie wichtig es ist, sicherzustellen, dass Ihr Papagei viel gesundes Obst und Gemüse, vorzugsweise aus biologischem Anbau, zu sich nimmt, um gesund zu leben. Es ist extrem wichtig, dass Nahrungsmittel, die die lebenswichtigen Nährstoffe enthalten, von unseren Papageien verzehrt werden.