Kalzium


Kalzium unterstützt die Enzymfunktion, den Fettstoffwechsel, die Bildung der Eierschalen, die Nerven-Transmission, die Ausschüttung von Hormonen, die Blutgerinnung, das Muskelwachstum und die -kontraktion. Es hilft bei der Gesunderhaltung des Herzens und erleichtert die Passage der Nährstoffe in und aus den Zellmembranen. Aber seine Hauptfunktion ist, in Verbindung mit Magnesium und Phosphor, die Bildung und Erhaltung starker Knochen sowie der Stoffwechsel von Vitamin D 3.

Das Verhältnis von Kalzium zu Magnesium und Phosphor sollte 2,5 zu 1 sein. Daher ist es wichtig sicherzustellen, dass Ihr Papagei reichlich davon mit seiner Nahrung aufnimmt. Ein Problem ist jedoch, dass die Kalziumabsorption ineffizient ist und nur ein Bruchteil dessen, was durch die Nahrung aufgenommen wird, auch vom Körper absorbiert wird. Hinzu kommt, dass manche Nahrungsmittel viel Kalzium, aber zusätzlich auch Oxalate (Salze der Oxalsäure) enthalten, die das Kalzium binden. Das ergibt eine unauflösliche Substanz, die Kalzium und andere Nährstoffe bindet, so dass sie nicht richtig vom Darm aufgenommen werden können. Einige Lebensmittel, die viel Kalzium und außerdem Oxalate enthalten, sind: Spinat, Rübenblätter, Mangold, Grünkohl, Sojabohnen und Mandeln. Außerdem gibt es noch Verbindungen, die sich Phytate (Salze der Phytansäure) nennen, die, wenn sie in großen Mengen verfüttert werden, Kalzium binden. Sie sind in trockenen Saaten, Hülsenfrüchten und Getreide enthalten. Daher sollte man Lebensmittel, die diese Inhaltsstoffe enthalten, nur begrenzt verfüttern.